Corporate Responsibility

Betriebliche Umweltschutzrichtlinien und Compliance

 

Initiativen zur Reduzierung von CO2-Emissionen

2-Emissionen um 20% zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Aruba Networks die Umweltbelastung der Anlagen und IT-Infrastruktur bewertet und reduziert. Unsere innovative Initiative zur Netzwerkkonsolidierung und Telearbeit hatte große Auswirkungen auf unsere CO2-Emissionen.

Anlagen

  • HVACR-Belastung

    Das HVACR-System (Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kühltechnik) in unserem Verwaltungsgebäude läuft nur von 6 Uhr bis 20 Uhr von Montag bis Freitag mit einer Überbrückungszeit von zwei Stunden für die Nutzung an Wochenenden und nach den Arbeitszeiten. Unser Technikgebäude muss rund um die Uhr gekühlt werden und wir verwenden zur Kühlung eine energieeffiziente Kälteanlage mit einer Überbrückungszeit von zwei Stunden für die Nutzung an Wochenenden und nach den Arbeitszeiten. Alle temperaturempfindlichen elektronischen Geräte werden zur Reduzierung der gesamten HVACR-Belastung in einer begrenzten Anzahl ökologisch kontrollierter Laboratorien zusammengelegt. All diese Laboratorien nutzen energiesparende Umweltsysteme.
    Erneuerbare Energiequellen: Der Energieversorger von Aruba Networks bezieht mehr als die Hälfte der von ihm gelieferten Elektrizität aus Quellen, die kein CO2 emittieren, und eine immer größer werdende Menge stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Die Energiemischung, die 2007 geliefert wurde, bestand zu 23 Prozent aus nicht emittierender Kernenergie, zu 13 Prozent aus Energie aus großen hydroelektrischen Anlagen und zu 12 Prozent aus erneuerbaren Ressourcen wie Windenergie, Erdwärme, Biomassekraftwerken und kleinen Wasserkraftwerken. Der restliche Teil der Energie kam aus Erdgas (47 Prozent), Kohle (4 Prozent) und anderen fossilen Ressourcen (1 Prozent).

  • Beleuchtung

    In unseren gesamten Anlagen werden T8-Leuchtstoffröhren verwendet und der Wachdienst des Unternehmens schaltet bei abendlichen Kontrollgängen in den Bereichen, die gerade nicht genutzt werden, die Lichter aus.

  • Sonnenlichtreflexion

    Unsere Gebäude haben weiße oder hellgraue Dächer, um die Reflexion des Sonnenlichts zu maximieren und dadurch die HVACR-Kühlbelastung zu senken.

  • Computerdisplays

    Aruba hat eine Initiative zum Entfernen und Recyceln von Kathodenstrahlröhrenbildschirmen zugunsten von LCD-Monitoren mit geringem Energieverbrauch durchgeführt.

  • Entsorgbare Produkte

    Aruba hat Trinkwasserflaschen aus Kunststoff durch Trinkwasserspender für gefiltertes Wasser ersetzt, verwendet Teller, Schachteln und Servietten aus recyceltem Papier, benutzt in der Betriebscafeteria Trinkgläser und Geschirr auf Stärkebasis, verwendet umweltfreundliche Reinigungsmittel, trennt Karton-, Glas- und Aluminiumabfall zur Wiederverwertung und recycelt Elektronikabfälle.

  • Wasserverbrauch

    Zur Senkung des Wasserverbrauchs werden automatische Wasserhähne und Toiletten eingesetzt.

IT-Infrastruktur und Telearbeit

Aruba hat stellt für mehr als 90 Prozent unserer mehr als 1.500 Mitarbeiter 802.11n- und 802.11ac-Hochgeschwindigkeits-WLANs bereit. Ein einzelnes WLAN ist für Daten- und Sprachanwendungen so konfiguriert, dass es von allen Mitarbeitern von Aruba in unserer Unternehmenszentrale, an Remote-Standorten, in Außenstellen und in Heimbüros genutzt werden kann. Wir haben im Durchschnitt ungefähr 15 Benutzer pro Wireless Access Point. Wir stellen diese Lösung auch für unsere Außendienstmitarbeiter im Vertrieb bereit, die sich unterwegs mit dem Netzwerk verbinden können. Außendienstmitarbeitern und reisenden Mitarbeitern wird die RAP (Remote Access Point)-Technologie von Aruba zur Verfügung gestellt. RAP ist eine kostengünstige Lösung, die einen Wireless Access Point mit VPN-Sicherheit und einer Firewall zur Richtliniendurchsetzung kombiniert. RAP erfordert keine Installation von Software auf dem Laptop, dem PDA, dem Smartphone oder anderen Geräten, auf denen es verwendet wird. Außerdem ist RAP Plug-and-Play-fähig: Nach der Erstbereitstellung durch die IT-Abteilung ist keine weitere Verwaltung oder Konfiguration des RAP erforderlich. Stattdessen schließt der Mitarbeiter den RAP einfach an ein lokales Netzwerk (oder ein 3G-Mobilfunkmodem) an und RAP richtet automatisch einen sicheren Tunnel mit unserer primären oder unserer Backup-Datenzentrale ein, stellt die Unternehmens-SSID ein und startet eine sichere Sitzung sowohl für Daten als auch für Sprachsignale (einschließlich Anrufen bei einer betrieblichen Durchwahlnummer). Diese Schritte ermöglichen Aruba eine sehr dünne kabelgebundene Infrastruktur mit relativ wenigen Datenschaltern. Dieses Design reduziert den Energieverbrauch der Datenräume, erhöht die Betriebszeit durch unsere batteriebetriebene unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und reduziert die Kühlbelastung unseres HVACR-Systems. Wir können auch die mit Bürowerbung, Umzügen und Änderungen verbundene Kabelverschwendung minimieren. So haben wir beispielsweise bei einer kürzlich erfolgten Netzwerkänderung zur Aufnahme neuer Mitarbeiter 10 km weniger Kupferkabel der Kategorie 6 als sonst benötigt. Unter dem Gesichtspunkt der Zukunftsfähigkeit ermöglicht uns unsere kabellose Bereitstellung, die Verwendung von Kabelisolierung aus PVC, Polyethylen, Polypropylen, synthetischem Kautschuk, MIC, Nylon und Phenoplast, von Systemen für Kabelverwaltung und -Bündelung sowie von Verkabelungsgerätezubehör zu minimieren. Insgesamt hat Aruba seit 2010 die Anzahl der Schrankschalter reduziert und die Anforderungen an Stromversorgung und Kühlung um bis zu 20% gesenkt. Mobile Mitarbeiter können jetzt unabhängig von ihrem Standort ihre Laptops ohne Hilfe durch die IT-Abteilung mit dem Unternehmens-LAN verbinden. Dies erübrigt die Notwendigkeit, dass lokale IT-Netzwerkadministratoren zu Zweigstellen reisen, was unsere CO2-Belastung noch mehr reduziert. Während Aruba mithilfe unserer WLAN-Technologie weiter daran arbeitet, seine „Strategien zur Netzwerkkonsolidierung“ zu implementieren, haben wir folgende Einsparungen erzielt:

  • Anzahl der nach de Konsolidierung stillgelegten Switch-Ports: 675
  • Anzahl der nach der Konsolidierung stillgelegten Switches: 14
  • Geschätzte jährliche Energieeinsparung durch Konsolidierung: 139.000 kWh
  • Geschätzte jährliche Anzahl an Telearbeitstagen zu Hause: 50.000
  • Geschätzte Einsparungen an CO2-Emissionen durch Telearbeit: 275.000 Tonnen

Grüne Initiativen in Produktdesign und Wartung

Die Hardwareprodukte von Aruba enthalten keine zu entsorgenden Verschleißteile. Die Softwarewartung erfolgt über Updates, die von einem Aruba Controller zentral verwaltet und über das Netzwerk an Access Points und Controller verteilt werden. Dieses Design minimiert die Notwendigkeit, Servicetechniker zu schicken, spart dadurch sehr viel Zeit ein und senkt den Benzin- und Dieselverbrauch. Das aufrüstbare Design ermöglicht den Kunden, das ganze Aruba Netzwerk oder Teile davon für einen längeren Zeitraum als länger zu nutzen als Konkurrenzdesigns, die nicht aufrüstbar sind. Die AirWave Wireless Management Suite von Aruba verwaltet Produkte mehrerer verschiedener Wireless-Anbietern, wodurch ein heterogenes Netzwerk aus Produkten gebildet werden kann, die andernfalls entsorgt werden müssten.

Betriebliches Umweltmanagementsystem

Aruba lagert die Produktfertigung an mehrere Branchenpartner aus. Die Produktionsanlagen aller Partner sind nach ISO 14001 zertifiziert. Aruba arbeitet mit unseren Partnern zusammen, um Folgendes zu erreichen:

  • eine progressive Umweltschutzposition einzunehmen, um sowohl bei Produkten als auch Prozessen die globale Einhaltung bestehender Umweltschutzvorschriften und -richtlinien zu maximieren.
  • sicherzustellen, dass wir unsere Partner und Kunden in ihrem Wunsch, das Gleiche zu tun, angemessen unterstützen können.
  • zu erkennen, welche Chancen diese Aktionen zu unserem Portfolio wettbewerbsfähiger Kompetenzen hinzufügen können, und
  • diese Chancen in einer Art und Weise zu ergreifen, die sowohl kostengünstig als auch umweltbewusst ist.

Aruba setzt sich keine Umweltschutzziele, die anhand der Leistung geprüft werden. Die Compliance unserer Partner wird in Übereinstimmung mit ihrer Zertifizierung nach ISO 14001 überwacht und geprüft. Aruba arbeitet aktiv daran, die Menge und die Umweltauswirkungen seiner Verpackungsmaterialien zu minimieren. Unser Unternehmen verwendet umweltfreundliche Verpackung oder verfügt über eine Sammel- und Rückgewinnungsanlage für unsere Verpackungen. Wir verwenden für die Verpackung recycelten oder recycelbaren Karton, nutzen für Marketingmaterialien die Druck-bei-Bedarf-Strategie, um unnötigen Abfall zu vermeiden, und drucken unseren Jahresbericht auf recyceltem Papier. Aruba reduziert die Transport- und Lieferverpackung, indem Materialien in weniger, aber dafür größere Lieferungen zusammengefasst werden, wann immer dies möglich ist. Wir ermutigen unsere Kunden dazu, gebrauchte Verpackungen zu recyceln, und nehmen auf Wunsch gebrauchte Verpackungen zurück. Unsere Produkte sind für einfaches Recycling ausgelegt, da sie extern demontiert werden können. Wo immer dies möglich ist, sind die Produkte aus einer einzigen Art von Polymer oder recycelbarer Kunststoffmischung gefertigt und geformtes oder eingeklebtes Metall wird vermieden.

Einhaltung globaler Umweltschutzgesetze und -vorschriften

Aruba Networks engagiert sich in unseren globalen Märkten für die Einhaltung aller anwendbaren Umweltschutzgesetze und -vorschriften. Um unsere Compliance sicherzustellen, überwacht ein unternehmensweites Team die Entwicklung und Umsetzung von Umweltschutzgesetzen und -vorschriften, die Auswirkungen auf unser Geschäft haben. Als Teil dieser Bemühungen hat Aruba spezifische Pläne entwickelt und Maßnahmen ergriffen, um die Anforderungen der folgenden implementierten Umweltschutzgesetze und -vorschriften zu erfüllen:

  • EU-Richtlinie 2002/95/EG vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS)
  • EU-Richtlinie 2002/96/EG vom 27. Januar 2003 zu Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE)
  • Abschnitt 1502 des Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act („Dodd-Frank Act“) für konfliktfreie Mineralien

Einhaltung der EU-Richtlinie 2002/95/EG (RoHS)

Die EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) trat am 1. Juli 2006 in Kraft. Die RoHS-Richtlinie untersagt den Vertrieb von Elektrogeräten, in denen Blei, Cadmium, Quecksilber, sechswertiges Chrom, polybromierte Biphenyle (PBB) und polybromierte Diphenylether (PBDE) enthalten sind, in der EU. Die Hersteller sind dafür verantwortlich, diese Stoffe aus ihren Produkten zu entfernen. Produkte von Aruba entsprechen der RoHS-Richtlinie und wir arbeiten weiterhin eng mit unseren Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass sie die RoHS-Anforderungen verstehen und erfüllen. Die RoHS-Richtlinie hat eine Freistellung von Blei in Lötzinn für Netzwerksystemprodukte erlaubt, um die Zeit zu verlängern, die notwendig ist, damit die Netzwerksystemindustrie die Zuverlässigkeit von bleifreiem Lötzinn prüfen kann. Aruba hat sich zunächst bei unseren Produkten auf diese Freistellung von Blei in Lötzinn verlassen. Doch bis heute wurden mehr als 80% unserer aktuellen Produkte auf bleifreies Lötzinn umgestellt, da wir sicher sind, dass diese Technologie die Produktzuverlässigkeit und -qualität gewährleisten wird, die unsere Kunden verlangen. Auf Anfrage kann Aruba eine Erklärung der Konformität mit der RoHS-Richtlinie in Form eines Compliance-Dokuments bereitstellen.

Einhaltung der EU-Richtlinie 2002/96/EG (WEEE)

Aruba erfüllt derzeit die EU-Richtlinie 2002/96/EG zu Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE). Gemäß der WEEE-Richtlinie der EU, die am 13. August 2005 in Kraft getreten ist, sind Hersteller von durch diese Richtlinie betroffenen Elektrogeräten, die direkt an Kunden in der EU verkaufen (ganz gleich, ob diese Kunden Unternehmen oder private Verbraucher sind), dazu verpflichtet, diese Produkte am Ende ihrer Lebensdauer wieder zurückzunehmen. Die WEEE-Richtlinie legt außerdem Leitlinien für die Beschriftung und das Recycling von Produkten fest. Um die WEEE-Richtlinie zu erfüllen, hat Aruba in Zusammenarbeit mit seinen Wiederverkäufern in der EU für alle abgedeckten Produkte von Aruba, die diese Wiederverkäufer in der 25 Mitgliedstaaten der EU vertreiben, die erforderlichen Sammlungs-, Behandlungs-, Wiederverwertungs- und Entsorgungsprozesse implementiert.

Einhaltung des Dodd-Frank Act, Abschnitt 1502

Aruba Networks ist bestrebt, seine Geschäfte ethisch und verantwortungsvoll durchzuführen und unseren Kunden Produkte zu bieten, die aus ethischen unbedenklichen Quellen stammen. Den Bestimmungen der United States Securities and Exchange Commission (SEC) zufolge, die im August 2012 herausgegeben wurden, sind öffentliche Unternehmen wie Aruba verpflichtet, ihre Produkte, die bestimmte Mineralien aus der Demokratischen Republik Kongo und den umliegenden Ländern enthalten, offenzulegen. Die Bestimmungen der SEC dienen dazu, gegen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Bergbau in diesen Gebieten vorzugehen. Viele dieser „Konfliktmineralien“ werden in Elektronikkomponenten und -geräten verwendet. Aruba bezieht nicht wissentlich Komponenten, die Konfliktmineralien enthalten, von Lieferanten, die direkt oder indirekt Konfliktmineralien aus der Demokratischen Republik Kongo und den umliegenden Ländern erhalten. Wenn wir feststellen, dass ein Lieferant gegen diese Richtlinie verstößt, verlangen wir von ihm, messbare Risikominderungsbemühungen zu unternehmen, die im Einklang mit der Leitlinie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD) stehen. Aruba hat das Standardformat der Electronics Industry Citizenship Coalition (EICC) zur Meldung von Konfliktmineralien übernommen und wir verlangen von unseren Produktionspartnern, bei der Meldung des Status ihrer Lieferkette an uns dasselbe Format zu verwenden. Wir werden auch weiterhin prüfen, ob Konfliktmineralien in unsere Lieferkette gelangt sind, und planen, auch weiterhin ethische Bezugsaktivitäten zu implementieren. Das Ziel von Aruba besteht darin, bei allen verkauften Produkten zu vermeiden, dass Konfliktmineralien verwendet werden. Fragen zu den Richtlinien von Aruba Networks zu Konfliktmineralien können an environment@arubanetworks.com gerichtet werden. Weitere Informationen zu Konfliktmineralien entnehmen Sie bitte der EICC-Website.

Weitere umweltpolitische Erwägungen

Aruba verfolgt aufmerksam die Entwicklung und Implementierung zusätzlicher Umweltschutzgesetze und -bestimmungen in allen unseren Märkten. Wir erfüllen derzeit die RoHS-Richtlinien von China und verfolgen aufmerksam die Entwicklung der Normen in Japan und in den Vereinigten Staaten. Wie oben bereits erwähnt, engagiert sich Aruba für die Einhaltung aller Umweltschutzgesetze und -bestimmungen, die unser Geschäft betreffen. Fragen zur Einhaltung von Umweltschutzstandards durch Aruba Networks können an environment@arubanetworks.com gerichtet werden.

​​