Branchenweit erste Cloud-Native-Plattform für das Intelligent Edge: Aruba bringt Aruba ESP auf den Markt

  • Neue Plattform wandelt Daten auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung in wertvolle und nutzbare Erkenntnisse um
  • Aruba ESP unterstützt das betriebliche Kontinuitätsmanagement und Recovery-Maßnahmen, um sich schnell entwickelnden organisatorischen Anforderungen gerecht zu werden

Böblingen – 9. Juni 2020 – Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen (NYSE: HPE), stellte heute Aruba ESP (Edge Services Platform) vor, die erste KI-gestützte, native Cloud-Plattform der Branche, die Probleme am Rand des Netzwerks (Edge) prognostiziert und löst, bevor sie auftreten. Basierend auf AIOps, Zero Trust-Netzwerksicherheit und einer vereinheitlichten Architektur für Campus-, Rechenzentrums-, Zweigstellen- und Remote-Arbeitsplätze, bietet Aruba ESP eine automatisierte All-in-One-Plattform, die kontinuierlich Daten domänenübergreifend analysiert, SLAs im Blick behält, Anomalien identifiziert und eigenständig korrigiert und währenddessen unbekannte Geräte im Netzwerk erkennt und sichert. Aruba ESP ermöglicht die Nutzung von Cloud-Services im Edge und kann alternativ als Cloud-Service, On-Premise als Managed Service über Aruba-Partner oder über Network-as-a-Service über HPE GreenLake genutzt werden. Zugeschnitten auf unterschiedliche betriebswirtschaftliche Anforderungen, können Kunden es auch mit flexiblen Finanzierungsoptionen über HPE Financial Services beziehen.

Der Technologiemarkt durchläuft etwa einmal pro Jahrzehnt einen bedeutenden Wandel. In den letzten beiden Jahrzehnten stand die Bereitstellung flächendeckender Mobilität im Mittelpunkt, gefolgt vom Übergang zu Cloud-basierten Anwendungen. Wir treten nun in eine Ära der Datenanalyse ein, die von IoT, künstlicher Intelligenz und Automatisierung getrieben wird, unterstützt von hochleistungsfähiger Rechenpower und modernen Netzwerken. Auf dieser Grundlage werden neue Anwendungen und Workloads geschaffen, die alle am Rand des Netzwerks stattfinden. Infolgedessen erzeugen Unternehmen riesige Mengen unstrukturierter Daten an der Edge, die, wenn sie richtig analysiert und entsprechend genutzt werden, zur Erhöhung der Effizienz und zur Verbesserung von Erfahrungen beitragen und neue Geschäftsmöglichkeiten generieren. Der Schlüssel zur Umsetzung dieser Echtzeit-Insights in sinnvolle Aktivitäten liegt in der Analyse und Verarbeitung dieser Daten am Ursprungsort – dem Rand des Netzwerks – wo Menschen, Geräte und Dinge sich mit der digitalen Welt verbinden. Diese Fähigkeit, auf der Grundlage von Daten nutzbare Einsichten zu generieren, ist in dieser beispiellosen Zeit der Geschichte, in der sich Unternehmen, Mitarbeiter und in der Folge das Unternehmensnetzwerk an die sich rasch entwickelnden Geschäfts- und Arbeitsplatzanforderungen anpassen müssen, heute besonders relevant.

Die Nutzung unstrukturierter Daten an der Edge erfordert ein Netzwerk, das die KI über Netzwerktelemetrie nutzt, um diese Daten mit einer Geschwindigkeit und einem Volumen zu verarbeiten, die über das hinausgehen, was in menschlichem Maßstab möglich ist. Es erfordert auch eine Infrastruktur mit einem KI-gestützten „sechsten Sinn“, der proaktiv drohende Probleme identifiziert, eine genaue Lösung empfiehlt und die Automatisierung nutzt, um diese in logische Aktionen umzuwandeln, und das alles ohne manuellen Eingriff. Durch die kontinuierliche Analyse von Erkenntnissen zu Netzwerken, Nutzern und Geräten verwandelt Aruba ESP Informationen in Wissen und unterstützt Unternehmen bei der Beschleunigung der Transformation sowie der Aufrechterhaltung von Business Continuity über eine einzige, Cloud-basierte Plattform. Diese kann entweder On-Premise oder in der Cloud installiert werden kann. Sie sichert und vereinheitlicht die Infrastruktur im gesamten Unternehmen auf der Grundlage der folgenden Kernprinzipien:

  • AIOps ist die entscheidende Komponente von Aruba ESP: auf Basis von KI und Analytics isoliert sie in kürzester Zeit Fehlerursachen, behebt automatisch Netzwerkprobleme, überwacht proaktiv Nutzererfahrungen, optimiert das Netzwerk, um Probleme zu verhindern, bevor sie auftreten, und setzt Peer-Benchmarking und vorausschauende Empfehlungen ein, um das Netzwerk kontinuierlich zu optimieren und zu sichern. In einem Live-Kundeneinsatz führte die Verwendung von AIOps zu einer 15-prozentigen Steigerung der Durchsatzkapazität und einer Reduzierung der Problemlösungszeit um fast 90 Prozent, was letztendlich zu einer erheblich verbesserten Endnutzer- und IT-Erfahrung führte.
  • Unified Infrastructure konsolidiert alle Netzwerkaktivitäten für Switching, Wi-Fi und SD-WAN auf dem Campus, im Rechenzentrum, in Zweigstellen und für Remote-Arbeitsplätze unter Aruba Central, einer Cloud-nativen einheitlichen Konsole, die domänenübergreifende Ereignisse korreliert, um Problemlösungszeiten und manuelle Fehler zu reduzieren. Darüber hinaus ermöglicht es der einheitliche Architekturansatz von Aruba, dass der Controller in der Cloud verbleibt, was maximale Flexibilität auf Gesamtunternehmensebene bietet.
  • Zero Trust Network Security kombiniert integrierte rollenbasierte Zugriffstechnologie, dynamische Segmentierung und identitätsbasierte Erkennung unberechtigter Zugriffe. Somit wird jeder Benutzer und jedes Gerät, das sich mit dem Netzwerk verbindet, authentifiziert, autorisiert und kontrolliert. Gleichzeitig erkennt, verhindert, isoliert und stoppt das System Angriffe, bevor sie sich auf das betriebliche Geschehen auswirken.

„Die Intelligent Edge ist der Katalysator, der unbegrenzte Möglichkeiten für Organisationen und Unternehmen freisetzen wird, die ihre Transformation beschleunigen und ihre Business Continuity sicherstellen wollen, indem sie ihre Technologieinvestitionen als ihr wichtigstes Kapital nutzen“, kommentierte Keerti Melkote, Präsident von Aruba. „Basierend auf den Grundprinzipien von Aruba – Verbinden, Schützen, Analysieren und Handeln – ist Aruba ESP der Höhepunkt jahrelanger Innovation, Forschung und Entwicklung und des Entwicklergeists bei Aruba. Vor allem aber haben unsere Kunden mit ihrem Input, ihrem ehrlichen Feedback und Beiträgen aus ihrer Perspektive dazu beigetragen, diese Plattform zu einem „intelligenten“ Netzwerk zu machen.“

Neue Innovationen innerhalb von Aruba ESP

Aruba ESP ist die branchenweit skalierbarste Full-Stack-Cloud-native Plattform für kabelgebundene, drahtlose und SD-WAN-Umgebungen, die mehrere Netzwerkelemente für eine zentrale Verwaltung und Steuerung vereint. Aruba ESP basiert auf offenen Standards und ermöglicht die Integration mit einer Vielzahl von Lösungen und Diensten von Drittanbietern. Zu den wichtigsten Innovationen, die heute vorgestellt wurden, gehören

  • Cloud-natives Management für Unternehmen jeder Größe: Aruba Central betreibt derzeit unternehmenskritische Netzwerke für 65.000 Kunden. Mit seinen neuen ArubaOS-Diensten bietet Aruba die einzige controllerlose, Cloud-basierte Plattform der Branche, die eine vollständige Verwaltung und den Betrieb von kabelgebundenen, drahtlosen und SD-WAN-Infrastrukturen jeder Größe ermöglicht – ob im Unternehmen, in Rechenzentren, Zweigstellen oder an Remote- Arbeitsplätzen, On-Premise oder in der Cloud.
  • Vereinfachte tägliche Betriebsabläufe mit einheitlicher Infrastruktur: Mit dem Zugriff auf einen gemeinsamen Data Lake über Aruba ESP wurde die neueste Version von Aruba Central um eine vereinfachte Navigation, erweiterte Suchmöglichkeiten und kontextbezogene Ansichten erweitert, um mehrere Informationsdimensionen über einen einzigen Kontrollpunkt zu präsentieren. Auf diese Weise wird die Notwendigkeit des Einsatzes unterschiedlicher Tools zur Erfassung und Korrelation von Informationen über zahlreiche Domänen und Standorte hinweg praktisch eliminiert.
  • Kürzere Problemlösungszeit durch KI und Automatisierung: Aruba kann auf eine nachweisliche Erfolgsgeschichte bei der Markteinführung von Innovationen auf dem Gebiet der KI verweisen, darunter einzigartige Technologien wie Aruba AirMatch. Auf der Grundlage der Modellierung von Daten von über 750.000 Netzwerkgeräten, die über 1,5B Datenpunkte pro Tag erzeugen, reduziert Arubas neuer KI Insights die Fehlerbehebungszeit, indem er schwer erkennbare Netzwerkkonfigurationsprobleme identifiziert und die Grundursache, vorausschauende Empfehlungen sowie automatisierte Abhilfemaßnahmen liefert, um den Netzwerkbetrieb kontinuierlich zu optimieren.
  • KI-gestützte IT-Effizienz: Aruba Central bietet jetzt AI Search an, einen Datenerfassungsdienst für die Verarbeitung natürlicher Sprache, mit dem IT-Teams „Drehstuhl-Untersuchungen“ vermeiden können, indem sie mit einfachen, englischsprachigen Abfragen umfassende Benutzer- und Gerätedaten aus dem integrierten Data Lake extrahieren, um ein Problem sofort zu lösen. Sollte ein Trouble-Ticket erforderlich sein, verwendet AI Assist eine ereignisgesteuerte Automatisierung, um alle relevanten Daten sowohl für den internen Helpdesk als auch für den TAC von Aruba zu sammeln und zu korrelieren.
  • Granulare Sichtbarkeit über Anwendungen, Geräte und das Netzwerk hinweg: Verbesserungen an Aruba Central ermöglichen den Wechsel zwischen Analysen der Network Analytics Engine und benutzerzentrierten Analysen von User Experience Insight, um Probleme bei der Client-, Anwendungs- und Netzwerkleistung schneller zu erkennen.
  • Automatisierte Webanwendungstests: User Experience Insight bietet jetzt ein neues, schlankes Sensordesign und neue Softwarefunktionen, einschließlich Webanwendungstests, um sicherzustellen, dass Cloud-basierte Anwendungen kontinuierlich die SLAs der Benutzer erfüllen.
  • Ausweitung des Next-Gen-Switching auf Unternehmen mit verteilten Standorten und mittelständische Firmen: Um Unternehmen bei der Beschleunigung der Edge-Transformation zu unterstützen, hat Aruba sein CX Switch-Portfolio um die Aruba CX 6200 Switch-Serie erweitert. Diese neue Serie bietet integrierte Analyse- und Automatisierungsfunktionen für jeden Netzwerk-Edge, an dem Benutzer- und Gerätekonnektivität besteht, und generiert so Erkenntnisse, die genutzt werden können, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Mit der CX 6200-Switch-Serie wird das End-to-End-CX-Switching-Portfolio von Aruba weiter ausgebaut, so dass Kunden ein einziges Betriebsmodell vom Firmengelände und der Zweigstellen-Zugriffsebene bis zum Rechenzentrum ausführen können.
  • Kontinuierliche Innovation mit neuem Developer Hub: Aruba führt den Developer Hub ein, eine umfassende Ressource für Entwickler, die Aruba-APIs und Dokumentationen enthält, um die Entwicklung innovativer Edge-Anwendungen der nächsten Generation unter Nutzung der offenen Aruba ESP-Plattform zu optimieren.

„Unser groß angelegtes Netzwerk erstreckt sich über mehrere Campusse und Lernzentren, in denen leistungsintensive Anwendungen ausgeführt werden, um unsere Studenten, Akademiker und Forscher in Verbindung und produktiv zu halten“, erläutert Ron Gardner, Senior Infrastructure Engineer an der James Cook University. „Wir haben uns für einen Cloud-first-Ansatz für den Betrieb unserer Infrastruktur entschieden, und die Verbesserungen an Aruba Central und ArubaOS geben uns die Transparenz und den Einblick, um den Betrieb zu vereinfachen und gleichzeitig den Platzbedarf für unsere Ausrüstung zu reduzieren und unsere großen Campusse und verteilten Standorte sicher aus der Cloud heraus zu verwalten, so dass wir letztlich proaktiv Probleme erkennen und angehen können, bevor sie den Betrieb stören.“

Um den unterschiedlichen geschäftlichen und technischen Anforderungen von Organisationen gerecht zu werden, die sich die Leistungsfähigkeit des Intelligent Edge zunutze machen wollen, hat Aruba seine Nutzungs- und Beschaffungsoptionen erweitert. Dazu gehören Network-as-a-Service über HPE GreenLake; Kunden können Aruba ESP jedoch auch über flexible Finanzierungsoptionen über HPE Financial Services beziehen. So können Kunden beispielsweise die Technologie erwerben, die sie heute benötigen, und in den ersten acht Monaten monatlich nur 1 Prozent des Gesamtvertragswerts bezahlen, wodurch über 90 Prozent der Kosten bis 2021 aufgeschoben werden.

„Angesichts der Größe unserer Infrastruktur und der massiven Datenmengen, die an der Edge generiert werden, brauchten wir eine Möglichkeit, das Netzwerk automatisch zu identifizieren, zu reparieren und zu optimieren“, erläutert Brandon Stratton, ES-Netzwerkadministrator für Informationstechnologie an der University of Houston. „Arubas Expertise und Ansatz mit KI-basierten Lösungen, wie NetInsight, stellt für uns einen pragmatischen Weg dar, um die gewonnenen Erkenntnisse zu analysieren und dann entsprechend zu handeln.“

Weiterführende Informationen:


Über Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen
Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen, ist ein führender Anbieter von Next-Generation-Netzwerklösungen für Unternehmen jeder Größe weltweit. Das Unternehmen liefert IT-Lösungen, mit denen Organisationen die neueste Generation von technikversierten Nutzern, die sich sowohl bei der Arbeit als auch im Privatleben voll und ganz auf cloud-basierte Geschäftsanwendungen verlassen, unterstützen.

Weitere Informationen und aktuelle Nachrichten zu Aruba erhalten Sie auf http://www.arubanetworks.com, und Facebook. Um mehr über die neuesten technischen Diskussionen zu Enterprise Mobility und Produkten von Aruba zu erfahren, besuchen Sie Airheads Social unter http://community.arubanetworks.com.

Kontakt:
Andreas Rieger
WE Communications
ArubaDeutschland@we-worldwide.com